KINDERTAGESSTÄTTENVERBAND HOLZMINDEN-BODENWERDER


Liebe Eltern,

das Corona-Virus hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt. Sie waren genauso wie wir gefordert durch diese schwierige Zeit zu kommen. Uns ist bewusst, welcher Kraftakt es auch für Sie war! Nun gilt es, weiter nach vorne zu schauen und die Betreuung in den Kindertageseinrichtungen weiter zu normalisieren.
Das Kultusministerium hat in der neuen Corona-Verordnung festgelegt, dass die Kindertagesstätten im neuen Kindergartenjahr 2020/21 wieder in den Regelbetrieb übergehen – vorausgesetzt, das Infektionsrisiko lässt dies zu. Das Corona-Virus ist nicht verschwunden, auch wenn landesweit die Infektionszahlen seit einigen Wochen erfreulich niedrig sind, aktuell aber gerade wieder ansteigen.

Wir müssen auch weiterhin den erforderlichen, größtmöglichen Infektionsschutz sicherstellen. Deshalb gibt es vom Kultusministerium auch besondere Vorschriften in Form eines Hygieneplanes für Kindertagesstätten, der uns im Kindergartenalltag eng begleiten wird.


Das Kultusministerium hat drei denkbare Szenarien entwickelt, wie der Betrieb in den Kindertageseinrichtungen im nächsten Kindergartenjahr ablaufen soll.

 

Dabei stellt das Szenario A den angestrebten Regelbetrieb dar, wie wir ihn vor Corona kannten – soweit es möglich ist unter den nach wie vor geltenden besonderen Infektionsschutzmaßnahmen. Mit diesem Szenario erhalten die Eltern und Erziehungsberechtigten wieder ein großes Stück mehr Planungssicherheit. Im Regelbetrieb entspricht der Betreuungsumfang den jeweiligen Vereinbarungen in den Betreuungsverträgen zwischen Träger und Eltern. Auch während des Regelbetriebs sind Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen unerlässlich.

Im Szenario B wird ein eingeschränkter Betrieb durchgeführt: Mit getrennten Gruppen und gestaffelten Tagesabläufen, wie er vom 22. Juni 2020 bis zum 31. Juli 2020 durchgeführt wurde. Das wird erforderlich, wenn die Infektionszahlen und damit auch das Infektionsrisiko landesweit oder regional wieder deutlich ansteigen sollten.


Szenario C beschreibt die denkbar schlechteste Entwicklung: Quarantäne, Shutdown und ausschließlich eine Notbetreuung. Auch wenn darauf derzeit nichts hindeutet, müssen sich alle Einrichtungen vorbereiten. Wir können aber auf die Erfahrungen der zurückliegenden Monate zurückgreifen.

Das Kultusministerium hat den Trägern bis zum 26.08.2020, dem Ende der niedersächsischen Sommerferien, Zeit gegeben Szenario A, den Regelbetrieb umzusetzen.
Dies wird in allen unseren Einrichtungen angestrebt.

Bei Fragen im Kindergartenalltag sprechen Sie gern die jeweilige Kindertagesstättenleitung an.

Mit freundlichen Grüßen


Anja Sohns
Pädagogische Leitung


Helmut Simon
Betriebswirtschaftliche Leitung


Seien Sie herzlich willkommen auf der Homepage des Ev.-luth. Kindertagesstättenverbandes des Kirchenkreises Holzminden-Bodenwerder. Zu unserem Kindertagesstättenverband gehören neun Kindertagesstätten. Nähere Informationen zu den einzelnen Einrichtungen erhalten Sie über den jeweiligen Link auf dieser Seite.

 

Unsere pädagogische Arbeit geschieht auf der Grundlage eines biblisch-christlichen Menschenbildes, das davon ausgeht, dass jeder Mensch ein Ebenbild Gottes ist. Aus diesem Selbstverständnis heraus nimmt die evangelische Kirche einen Auftrag im Bildungs- und Erziehungsbereich für Kinder wahr.

 

Unsere Tagesstätten sind Orte für spielerisches Lernen, in denen sich Kinder geborgen fühlen und Eltern ihre Kinder gut aufgehoben wissen. Das Kennenlernen und Einüben biblischer und kirchlicher Inhalte und Traditionen ist selbstverständlicher Teil der pädagogischen Konzepte. Vor dem Hintergrund der Ebenbildlichkeit Gottes gehören die Offenheit für andere Religionen und eine kulturelle Vielfalt dazu.

 

Das Wohl der Kinder und die Förderung ihrer Entwicklung und Gaben ist für uns maßgeblich.

 

Der Zusammenschluss mehrerer Einrichtungen zu einem Verband stärkt die Qualität und Weiterentwicklung der pädagogischen und religionspädagogischen Arbeit. Ein breites Spektrum an Erfahrungen und Herausforderungen wird durch eine pädagogische Leitung des Kindertagesstättenverbandes aufgenommen und begleitet. Die gemeinsame Verwaltung entlastet die Kirchenvorstände der Kirchengemeinden, die sich so ganz auf die Einbindung ihrer Kindertagesstätte in die kirchengemeindliche Arbeit vor Ort konzentrieren können.

 

Als Vorstand des Kindertagesstättenverbandes freuen wir uns darüber, dass wir die vielfältige und bereichernde Arbeit für unsere Kinder unterstützen und mitgestalten dürfen und werden für die immer neuen Herausforderungen in der Betreuung und pädagogischen Begleitung unserer Kinder die richtigen Wege finden.

 

 

 

 

 

Peter Dortmund, Pastor

 

Vors. des Verbandsvorstandes